loading please wait..

Posts Tagged:Drama-Dreieck

Neuroplastizität oder: Das Gehirn im Dreieck

Vorab zu diesem Artikel würde ich gerne eine Übersicht über die Zuordnung von Gehirnbereichen, Chakren und Dreieckskomponenten liefern, damit wir uns im folgenden Artikel gut verständigen und verstehen können, worüber jetzt gerade gesprochen wird. Der Artikel an sich dient der meditativen Betrachtung der Frage, weshalb es so schwierig ist, emotional gesteuerte und instinktiv ausgeführte Reaktionen…

Read More →

„Die unendliche Geschichte“ gegen den Rassismus antreten lassen

Das aristotelische Drama-Dreieck, wie es die Entwicklung einer dramatischen oder literarischen Figur abbildet, in ganz kurz skizziert, geht so: Indem der Held oder die Heldin der Geschichte sich von den Kindheitsängsten, Verletzungen und Schmerzen emanzipiert, entwickelt er oder sie die liebevollen Ressourcen in sich, die ihn oder sie zu einem authentischen, integreren Erwachsenen machen, das…

Read More →

Zeit für sich selbst – was ist das?

Der Begriff “Selbst” in dem Ausdruck “Zeit für sich selbst” ist der gleiche wie das Selbst in den Begriffszusammensetzungen  “Selbstsicherheit”, “Selbstbewusstsein”, “Selbstwertgefühl”, “Selbstvertrauen”. Das Selbst ist der innere Erwachsene, sind all die erwachsenen Ressourcen und ist jene Vernunft, die, wenn wir sie durch das Vorbild mindestens eines Erwachsenen in uns aktivieren konnten, unsere Resilienz ausmachen.…

Read More →

Märchenmeditation: Von dem Fischer und seiner Frau

Ein Mann und eine Frau wohnen zusammen in einem alten Topf. Es handelt sich um einen Nachttopf. Im Mundartoriginal heißt es „Pisspott“. Der Eingang des Märchens ruft das Bild von Mangel auf. Es mangelt an Raum, an Schönheit, an Sauberkeit. „Es ist eklig und stinkt“, sagt die Frau über ihre Wohnung. Erwartungsgemäß. Der Mann sagt…

Read More →

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren – Märchenmeditation

Weshalb dieses Märchen nicht den Titel “Das Glückskind” trägt, ist mir rätselhaft. Und ich finde die Titelgebung auch irreführend. Der Teufel ist nur ein Helfer, aber er ist nicht der Held des Märchens. Der Held des Märchens ist ein Junge, der einer armen Frau geboren wird und bei seiner Geburt “eine Glückshaut umhatte”. Dem Kind…

Read More →

Winter, Herbst, Frühling, Sommer

Bildgabe mit sehr freundlicher Genehmigung der Künstlerin Kathrin Kühn, www.kathrin-kuehn-art.de   Winter, Herbst, Frühling, Sommer… Spätsommer. Meine Idee ist folgende: Winter (hinter diesem Link verbirgt sich das Stück “Winter” nach Antonio Vivaldi in einer Transskription durch den Komponisten Max Richter.) Natürlich ist es so, dass jeder Mensch, jede Geburt, jedes neue Leben ein Aufbruch ist.…

Read More →

Schneeweißchen und Rosenrot – Märchenmeditation

Schneeweißchen und Rosenrot kann für meine Begriffe als Schlüsselmärchen zum Dreieck der Selbstwertproblematik gelesen werden. Wenn Aschenputtel mit seiner Herabsetzung des eigenen Wertes den Passivpol zur Selbstwertunsicherheit besetzt und Das tapfere Schneiderlein mit seiner Selbstüberhöhung den Aktivpol, dann erzählt das Märchen Schneeweißchen und Rosenrot uns davon, wie der Narzissmus und sein passiver Gegenpol überwunden werden…

Read More →

Die 12 Qualitäten in den Drama-Dreiecken

Eine kleine Meditation durch die Dreiecke anhand der 12 Qualitäten des Lebens Am Ende des Jahres, als einige der HSP-Communitymitglieder im “Eulennest” (auf google+) die Rauhnächte begangen haben, die zwölf besonderen Nächte des Jahresübergangs zwischen Weihnachten und Heilige Drei Könige, hatte ich einen kleinen Post in die Community rein gegeben, in dem ich erwähnt hatte,…

Read More →