loading please wait..

Blog

Märchenmeditation: Von dem Fischer und seiner Frau

Ein Mann und eine Frau wohnen zusammen in einem alten Topf. Es handelt sich um einen Nachttopf. Im Mundartoriginal heißt es „Pisspott“. Der Eingang des Märchens ruft das Bild von Mangel auf. Es mangelt an Raum, an Schönheit, an Sauberkeit. „Es ist eklig und stinkt“, sagt die Frau über ihre Wohnung. Erwartungsgemäß. Der Mann sagt…

Read More →

Über den Selbstwert

  Uns fehlt eine Information. Eine ganz entscheidende Information fehlt uns. Da schreiben Millionen von Teenagern jeden Tag in ihre Tagebücher: “Ich fühle mich so wertlos!”, “Ich bin es nicht wert geliebt zu werden!”, “Ich wüsste gerne, worin mein Wert im Leben und für diese Welt bestehen sollte!”, “Kommt die Welt nicht auch gut ohne…

Read More →

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren

Weshalb dieses Märchen nicht den Titel “Das Glückskind” trägt, ist mir rätselhaft. Und ich finde die Titelgebung auch irreführend. Der Teufel ist nur ein Helfer, aber er ist nicht der Held des Märchens. Der Held des Märchens ist ein Junge, der einer armen Frau geboren wird und bei seiner Geburt “eine Glückshaut umhatte”. Dem Kind…

Read More →

Winter, Herbst, Frühling, Sommer

Bildgabe mit sehr freundlicher Genehmigung der Künstlerin Kathrin Kühn, www.kathrin-kuehn-art.de   Winter, Herbst, Frühling, Sommer… Spätsommer. Meine Idee ist folgende: Winter (hinter diesem Link verbirgt sich das Stück “Winter” nach Antonio Vivaldi in einer Transskription durch den Komponisten Max Richter.) Natürlich ist es so, dass jeder Mensch, jede Geburt, jedes neue Leben ein Aufbruch ist.…

Read More →

Schneeweißchen und Rosenrot

Schneeweißchen und Rosenrot kann für meine Begriffe als Schlüsselmärchen zum Dreieck der Selbstwertproblematik gelesen werden. Wenn Aschenputtel mit seiner Herabsetzung des eigenen Wertes den Passivpol zur Selbstwertunsicherheit besetzt und Das tapfere Schneiderlein mit seiner Selbstüberhöhung den Aktivpol, dann erzählt das Märchen Schneeweißchen und Rosenrot uns davon, wie der Narzissmus und sein passiver Gegenpol überwunden werden…

Read More →

Die Sterntaler

Das Märchen “Die Sterntaler” könnte, so scheint es mir, als das Herzstück der Grimms-Märchen gelesen werden. Es ist kurz genug, dass man es auswendig lernen und als alternativen Gedanken einsetzen könnte, um all die negativen Gedanken zu stoppen, die uns in die Leere hineinziehen wollen, in den Verlust, in den Rückzug, in die Einsamkeit und…

Read More →

Der Eisenofen

So, wie wir die Märchen bisher analysiert haben*, findet sich das komplette aristotelische Abbildungsschema für die Entwicklung einer Figur im einzelnen Märchen verwirklicht. Für das vierte Drama-Dreieck, dem wir innerhalb der Darstellungsreihe das Thema (Selbst)Vertrauen und (Selbst)Liebe zugeordnet hatten, wurde bisher anhand des Märchens “Der Froschkönig” betrachtet. Man könnte die Märchen aber auch so lesen,…

Read More →

Die 12 Qualitäten in den Drama-Dreiecken

Eine kleine Meditation durch die Dreiecke anhand der 12 Qualitäten des Lebens Am Ende des Jahres, als einige der HSP-Communitymitglieder im “Eulennest” (auf google+) die Rauhnächte begangen haben, die zwölf besonderen Nächte des Jahresübergangs zwischen Weihnachten und Heilige Drei Könige, hatte ich einen kleinen Post in die Community rein gegeben, in dem ich erwähnt hatte,…

Read More →

Yin und Yang in den Drama-Dreiecken

Wenn eine Beziehung gerade dabei ist zu scheitern und die Beziehungspartner einander noch mit all ihren Forderungen gegenüber stehen, tritt am deutlichsten zutage, wonach wir elementar in unserem Leben suchen. Wir suchen es am falschen Ort, nämlich im Außen und bei anderen Menschen, aber wir suchen nach dem Gefühl von Gehaltensein und danach, dass unsere…

Read More →

Das innere Kind aus der Schusslinie nehmen

Was bedeutet es im Kontext eines Drama-Dreiecks (nach Aristoteles), das innere Kind aus der Schusslinie zu nehmen? Das Wissen um die Dynamik der Drama-Dreiecke, also der Dynamik zwischen den an einer Konfliktsituation Beteiligten, bei denen die Beteiligten einen der beiden Pole des dysfunktionalen Schattens einnehmen oder zwischen ihnen hin und her pendeln können, bewirkt in…

Read More →

Hochsensibilität im Spannungsverhältnis von Licht und Schatten

Oder: Von der Prinzessin auf der Erbse zur Magie der Medialität Vorabnotiz: Der folgende Text steht als sechster Text von sieben in einem Diskussions- und Arbeitszyklus, der vor Weihnachten 2017 sieben Wochen lang auf google+ stattgefunden hat. In der kleinen HSP-Community Eulennest wurde von den dortigen Mitgliedern ein Impuls gegeben, der mich zu einer kleinen…

Read More →

Der mobile Schutzraum für Hochsensible

Und wozu das? “Diese jungen Leute haben doch heute immer nur noch die Kopfhörer auf, oder? Die kriegen doch gar nichts mehr mit von der Welt, oder? Ich meine, ist doch so, oder?“ Die, das ist im Moment der oben zitierten Aussage ein vorbeigehender Jugendlicher mit leuchtend grünen Kopfhörern auf den Ohren. Und der Jugendliche…

Read More →

Lettre méditative: Über Wut

Über die Wut gibt es, fürchte ich, ein kleines Missverständnis. Ich lese an verschiedenen Orten und Stellen, und höre es auch immer wieder, besonders von Frauen, wie froh man sein könne, wenn man seine Wut endlich spüren und ausdrücken könne. Das stimmt auch. Das stimmt unbedingt. Unterdrückte Wut ist das Schlimmste. Die Unterdrückung jeder Art…

Read More →

Das Problem mit der Hochsensibilität – und was stattdessen sein soll

Der Begriff der Sensibilität, wie wir ihn mit der Benennung des Phänomens der Hochsensibilität auf besondere Art verwenden, macht eigentlich nur eine neutrale Aussage über ein bestimmtes Ausmaß an Empfänglichkeit gegenüber Einflüssen von außen, also gegenüber Reizen. So ungefähr formuliert es Dr. Elaine Aron in ihren Büchern. Im erlebbaren Alltag allerdings sieht es so aus,…

Read More →

Zuhause sein in seinen Gaben

Der innere sichere Ort In der Bindungstheorie heißt es, dass Erwachsene das Gefühl eines sicheren Ortes in sich trügen, an den sie sich innerlich zurückziehen könnten, sofern sie so einen Ort in ihrer Kindheit als Realität kennengelernt hätten. Es sei die Erinnerung an Mutter oder Vater oder an eine andere Person, die sich uns gegenüber…

Read More →

Lettre méditative: Hochsensibilität ist wie…

  …was ???       Zur Diskussion dieser These: Hochsensibilität als höchste Form von Intelligenz, geschlossene HSP-Community auf Facebook.

In sich selbst zuhause sein: Hochsensibilität in den Chakren

Wo in uns sitzt eigentlich… der innere Erwachsene? das Sonnenkind? das Schattenkind? Wo genau sind Yin und Yang zu finden? Und wo die Hochsensibilität? Wo die Kreativität? Und wo die Intuition und die Inspiration? Mal angenommen, man könnte diese Prinzipien überhaupt im Körper lokalisieren, wo ungefähr müssten wir unsere Aufmerksamkeit hinlenken, wollten wir die zugehörigen…

Read More →

Lettre méditative: Hochsensibiliätstest

Vor kurzem stolperte ich im Netz über diesen Hochsensibilitätstest, der auf den ersten Blick klar und gut strukturiert, durchdacht und einfach anmutet. Die Autoren der Seite weisen darauf hin, dass es natürlich schwierig sei, einen verlässlichen Test zu erstellen, der Auskunft geben könnte über die Wahrscheinlichkeit, mit der jemand hochsensibel sein könnte. Sie sprechen von…

Read More →

Wofür ist es gut, wenn etwas schlecht ist?

Vor kurzem bekam ich die – wie sich im Nachhinein herausstellte – gute Gelegenheit, einen Konflikt zwischen zwei Freunden beobachten zu können. Eigentlich hatte ich versucht, zu vermitteln und damit zu schlichten, weil beide Freunde sich ratsuchend an mich gewandt hatten, aber ich musste meinen Versuch wegen Unvermittelbarkeit aufgeben, blieb Beobachterin und unternahm lediglich das,…

Read More →

Wir sind doch alle ein hässliches Entlein

Ich weiß nicht, wie es überhaupt kam, dass mein Ei im Nest der Frau Ente gelandet war. Meine Eltern müssen wohl verstorben gewesen sein und jemand brachte mich – vielleicht sie selbst noch vor ihrem seligen Ende, vielleicht die Hand des Schicksals – in dieses Nest, in dem bereits die anderen Eier lagen und bebrütet…

Read More →

Hochsensibilität und Nonchalance: Die innere Familie an einen Tisch bringen

Im Moment des größten Schocks halten wir instinktiv die Luft an. Das war schon so, wenn wir es im Gestrüpp knacken hörten und fürchten mussten, dass der Säbelzahntiger uns gleich die Pranke auf die Schulter legen würde. Und das ist heute noch so, wenn wir es plötzlich räuspern hören und der Chef uns seine Hand…

Read More →

Lettre méditative: An meinen Bauch

Mein lieber Bauch, wir kennen einander jetzt schon seit 40 Jahren, ein bisschen länger sogar, und seit gut 20 Jahren haben wir Probleme miteinander. Das kannst du nicht abstreiten. Ich kann es auch nicht ignorieren, dafür sorgst du. Regelmäßig und konsequent und aufdringlich. So sehr ich auch weiß, dass du mir auf irgendeine verquere Art…

Read More →

Lettre méditative: Hochsensibilität und Sexappeal.

Über das Zuhören Hast du schon mal an einem Filmset beobachtet, wie sich eine Producerin ganz ihrem Kopfhörer widmet, um zuzuhören, was die Aufnahmeleitung ihr durchgibt? Ich habe es bis jetzt zweimal gesehen und es waren jeweils weibliche Producer, die ich beobachten konnte und dieses Zuhören sah an ihnen höchst attraktiv aus. Einmal sah ich…

Read More →

lettre méditative: Sich selbst beistehen

Assoziationsarbeit mit Motivkarten. Ihr Lieben, gestern und heute trafen in der Facebook-Gruppe “HSP – lebe, liebe anders” gerade mehrere Threads aufeinander, die einen meiner jetzt wohl schon bekannten Text-Kurzschlüsse verursacht haben. Einerseits hatte jemand gestern eine Karte aus einem Orakelset hier gepostet. Andererseits fragte heute jemand, wie man am besten mit beunruhigenden Medienberichten umgehen könne.…

Read More →

Hochsensibilität und Souveränität: Die innere Familie.

Während die vorherigen Artikel die Einzelprinzipien und -komponenten betrachtet haben, immer in Bezug auf die Hochsensibilität, schafft dieser Artikel hier die Synthese der Instanzen und Verbindungen. Der innere Erwachsene, weiblicher Teil: Intuition Der innere Erwachsene, männlicher Teil: Mut Das innere Kind: Kreativität Das innere Liebespaar: Magie oder Intelligenz Die innere Familie: Souveränität oder das Prinzip …

Read More →

Hochsensibilität und Kreativität: Das innere Kind

“Manchmal fühle ich mich auf eine Art fröhlich und glücklich, ohne, dass ich einen Grund dafür habe. Ich kann ganz ohne Grund fröhlich und glücklich sein, weißt du?”  Diese Aussage stammt von einem Kind, einem 10-jährigen Mädchen. Und es gibt Erwachsene, die können diese Aussage bestätigen. Es sind solche Erwachsenen, die Zugang zu der Zehnjährigen…

Read More →

Hochsensibilität und Magie: Das innere Liebespaar.

Wer sind eigentlich Yin und Yang oder die weibliche und die männliche Energie in uns? In den letzten beiden Artikeln, „Hochsensibilität und Intuition“ und „Hochsensibilität und Mut“ habe ich die theoretische Basis des inneren Erwachsenen dargestellt. Für mich muss sich Theorie – und erst Recht psychologische oder auch spirituelle Theorie – in der Realität greifbar machen…

Read More →

Hochsensibilität und Mut.

Oder: Der innere Erwachsene, männlicher Teil Als ich Oliver Domröses Buch “Der sanfte Krieger” las, hatte ich während der Lektüre das Gefühl, das Buch sei im Grunde gar kein Männerbuch, wie der Autor behauptet. Nicht nur jedenfalls. Nicht ausschließlich. Es ist auch ein Frauenbuch. Für mich allerdings wurde es von Seite zu Seite mehr zu…

Read More →

Hochsensibilität und Intuition.

Oder: Der innere Erwachsene, weiblicher Wesensanteil Vor kurzem las ich auf mymonk.de einen Artikel von Ulrike Hensel über die Gaben der Hochsensibilität und deren Kehrseiten. Der Artikel hieß: Die 7 Gaben hochsensibler Menschen. Unter anderem führte Frau Hensel als Punkt 1 die Feinfühligkeit auf, als Punkt 4 die Empathie und als Punkt 5 die Intuition.…

Read More →

Hochsensibilität und die Kraft der Verbindung in uns

Ein Überblick In den nächsten fünf Wochen werde ich eine Artikelserie zum inneren Erwachsenen in seiner Verbindung zum inneren Kind veröffentlichen. In den einzelnen Artikeln gehe ich auf jede der Instanzen einzeln ein, erläutere ihre Funktion innerhalb unseres Seins und ihre Manifestation in unserem Leben. Vorab möchte mit diesem Artikel hier einen groben Überblick geben, worum…

Read More →

Warum der Schlaf in Wahrheit gut war.

Es war einmal… und das war ich, eine Rose zuerst, zart und fein und lieblich. Ich war ein Wunschkind. Sehr gewünscht. Man munkelt, meine endliche Zeugung habe mit einem Frosch zu tun. Er sei der Königin im Badeteich begegnet, heißt es, aber was eben so alles geredet wird. Vor allem, wenn der gute Ruf ihrer…

Read More →

Lettre méditative: Brief an Christiane

Liebe Christiane, jetzt komme ich erst dazu, das versprochene Dokument anzufangen, in dem ich dir also erzähle von mir. Mit den Schreibspielen ist es immer ganz komisch: Manchmal  sind da Phasen, in denen alle Klienten gleichzeitig arbeiten und man könnte fast meinen, es habe etwas mit den Planeten zu tun oder mit dem Wetter oder…

Read More →

Empathie und die Falle der Grenzenlosigkeit

Erinnert sich noch jemand an Dirk V., den Mann, der den Toten am Lageso erfunden hatte? Einfach so, hieß es im Januar 2016 in der Presse. Und er selbst gab zu Protokoll, er sei betrunken gewesen und völlig erschöpft. Aber eigentlich geht es Dirk V. um den Frieden. Und um nichts weniger als das. Um…

Read More →

Das Licht im Dunkel und das Dunkle im Licht – eine Geschichte zu Weihnachten

eine Erzählung von Ariela Sager Link zum Podcast von Christiane Rösch Kapitel 1 Herr Zorn und Frau Sanftmut sind Nachbarn. Sie wohnen in zwei Häusern, die nebeneinander liegen und die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ein Besucher bemerkt es gleich beim Ankommen. Im Vorgarten von Frau Sanftmut wachsen Blumen, die strahlen und leuchten und sich an…

Read More →

Wie spricht man eigentlich über Hochsensibilität?

Vor allem über die eigene? Das ist die eigentlich Frage. In meiner kleinen Umfrage zu diesem Artikel erntete ich Antworten wie: “Ja, lieber gar nicht.” “Ich vermeide es, damit ich mich nicht auch noch zusätzlich lächerlich fühlen muss.” “Das versteht doch sowieso keiner.” “Ach was, die Leute sagen dann höchstens, das sei aber wissenschaftlich gar…

Read More →

Wo die Federn fliegen

Es war einmal, und das war ich, die, die sie später die Pechmarie nannten, viel später, als das Alles längst vorbei war und die Leute, vielleicht weil das so in ihrer Natur liegt, noch immer über das Pech redeten, das an mir haftete und das einfach nicht abgehen wollte. Ich glaube, viel mehr als über…

Read More →

Lettres méditatives: Abgrenzung

Liebe HSP-Community, seit gestern diskutieren wir gemeinsam einen Artikel, der auf mymonk.de erschienen war und den ich gestern Morgen geteilt hatte (es wird später egal sein, um welches Gestern es sich handelete). In diesem Artikel ging es darum, dass wir uns jeden Morgen neu für eine Lebensbetrachtung entscheiden müssten. Im Artikel stand das Albert-Einstein-Zitat: “Unsere…

Read More →

Humor und Souveränität – ein Musterschreibspiel

  Was ich mit dem Schreibspiel zum Beruf gemacht habe, ist im Grunde eine schon immerwährende Leidenschaft für das Briefeschreiben gewesen. Als Hochsensible war ich schon immer fähig, zwischen den Zeilen zu lesen (falls zwischen den Zeilen etwas geschrieben stand) und habe es immer schon geliebt, schreibend zu erzählen. Als Kind waren es Entschuldigungsbriefe an meine Eltern, als Jugendliche Briefe…

Read More →

Hochsensibilität als Gabe: Zugang zur inneren Weisheit

In den ersten sieben Teilen wurde darüber gesprochen,  wie sehr Hochsensible das Potenzial des Lebens erfassen, wie sehr sie von der Heilkraft der Natur profitieren, wie sehr sie ein Gespür für Menschen haben, wie gut es ihnen gelingt, hinter die Dinge zu sehen, wie leicht sie eine höhere Perspektive einnehmen können und welches Potenzial sie…

Read More →

Hochsensibilität als Gabe: für den Frieden eintreten

In den ersten Teilen wurde darüber gesprochen,  wie sehr Hochsensible das Potenzial des Lebens erfassen, wie sehr sie von der Heilkraft der Natur profitieren, wie sehr sie ein Gespür für Menschen haben, wie gut es ihnen gelingt, hinter die Dinge zu sehen, wie leicht sie eine höhere Perspektive einnehmen können und welches Potenzial sie damit…

Read More →

Hochsensibilität als Gabe: einen neuen Weg bereiten

In den ersten Teilen wurde darüber gesprochen,  wie sehr Hochsensible das Potenzial des Lebens erfassen, wie sehr sie von der Heilkraft der Natur profitieren, wie sehr sie ein Gespür für Menschen haben, wie gut es ihnen gelingt, hinter die Dinge zu sehen, wie leicht sie eine höhere Perspektive einnehmen können und welches Potenzial sie damit…

Read More →

Hochsensibilität als Gabe: das Leben aus einer höheren Perspektive sehen

In den ersten Teilen wurde darüber gesprochen,  wie sehr Hochsensible das Potenzial des Lebens erfassen, wie sehr sie von der Heilkraft der Natur profitieren, wie sehr sie ein Gespür für Menschen haben, wie gut es ihnen gelingt, hinter die Dinge zu sehen. . Teil fünf handelt von jenen, …die das Leben aus einer höheren Perspektive…

Read More →

Hochsensibilität als Gabe: hinter die Dinge sehen

In den ersten Teilen wurde darüber gesprochen, wie sehr Hochsensible das Potenzial des Lebens erfassen, wie sehr sie von der Heilkraft der Natur profitieren, wie sehr sie ein Gespür für Menschen haben. . Teil vier handelt von jenen, …die hinter die Dinge sehen Hochsensible sind so wenig wie alle anderen Menschen in der Lage, sich…

Read More →

Hochsensibilität als Gabe: ein Gespür für Menschen haben

In den ersten beiden Teilen wurde darüber gesprochen,  wie sehr Hochsensible das Potenzial des Lebens erfassen und wie sehr sie von der Heilkraft der Natur profitieren. . Teil drei handelt von jenen, …die ein Gespür für die Menschen haben Fast sensorisch wie die in Teil zwei erwähnten helfenden Tiere erfassen Hochsensible auf einen ersten Blick,…

Read More →

Hochsensibilität als Gabe: in der Natur die Heilerin sehen

Im ersten Teil wurde die hochsensible Gabe beleuchtet, das Potenzial des Lebens intensiv zu erfassen. Der zweite Teil spricht von jenen, …die in Mutter Natur die Heilerin erkennen Illustration: Christiane Rösch Der Sprache des Körpers zu lauschen ist eine der leichtesten Übungen für hochsensible Menschen. Sie können es vor allem dann, wenn sie sich geerdet…

Read More →

Hochsensibilität als Gabe: das Potenzial des Lebens erfassen

Von Elaine N. Aron ist sinngemäß die Feststellung überliefert, dass sich eine Temperamentsvariante wie die Hochsensibilität wohl kaum hätte in unserem Genpool halten können, wenn sie nur Negatives und nicht auch Positives mit sich bringen würde. Das Negative, so bescheinigt uns die Psychologie, wird vom Menschen allerdings seit Urzeiten stärker bemerkt als das Positive. Das…

Read More →

Wie das mit dem Froschkönig war und warum ich nicht anders konnte.

  Illustration: Christiane Rösch Es war einmal… und das war ich, die Königstochter. Des Königs Jüngste. Schön und alles, aber das tut nichts zur Sache, wenn ich daran denke, wie es gewesen ist. Ich weiß nicht, ob die Sache anders ausgegangen wäre, wäre ich weniger schön gewesen. Die Sonne selbst soll sich gewundert haben, heißt…

Read More →

Asche und Silber

Es war einmal und das war ich, die sie Aschenputtel nannten. Am liebsten würde ich gleich mit dem Haselnusszweig anfangen oder mit dem Schuh oder mit dem Prinzen, aber das alles gäbe es gar nicht, hätte es nicht auch die Asche gegeben, mich als Aschenputtel, mich von der lieben und guten Mutter verlassen. Ein reicher…

Read More →

Vorwort zu den Märchenhelden im Schreibspiel

Flächenhaftigkeit des Märchens als Einladung Für gewöhnlich wird das rasante Tempo im Märchen angepriesen, die Flächenhaftigkeit der Figuren ist Konsequenz der Rasanz und es kann auch gar nicht anders sein, denn die Märchen wurden mündlich weitergegeben, heißt es wenigstens, für ausufernde Dreidimensionalität war da wenig Raum. Im Märchen geht es um Handlung, darum, was den Figuren…

Read More →

„Haben Hochsensible weniger Geld?“

Dieser Artikel hier dient übrigens als Scharnier zwischen unserer geliebten Vielfühler-Lounge, die ihre Pforten schließen musste und meinem neuen Blog, der das gleiche Thema bedient: die Hochsensibilität. Hast du gesehen? Wie sich in meinen Artikeln in der Vielfühler-Lounge vielleicht schon herausgestellt hat, lautet meine Lieblingsfrage zu Beginn von Artikeln gerne: Hast du den Film XY…

Read More →

Hier geht es weiter…

Die Vielfühler-Lounge hat nach sechs intensiven Monaten leider ihre Pforten schließen müssen und das Team hat sich aufgelöst. Das klingt, wie bei einer Rockband. Und wie bei einer Rockband wird es spannend sein zu verfolgen, was die ehemaligen Teammitglieder danach gemacht haben werden. Ich für meinen Teil bleibe an der Hochsensibilität dran. So viel steht…

Read More →