loading please wait..

Author Archive:

Vom Aschenputtel

Eine Märchenmeditation Verlorene Yin-Kraft „Einem reichen Manne, dem wurde seine Frau krank…“. Wie immer in der Märchenlektüre ist bereits der Beginn des Märchens absolut bedeutsam. Der zu Beginn des Märchens noch reiche Mann ist nicht nur im Außen reich an Gütern und materiellem Besitz, sondern in seinem Innern. Dieser Reichtum manifestierte sich im Außen, wandelt…

Read More →

Vom Tapferen Schneiderlein

Eine Märchenmeditation Passiv- und Aktivpol in Herabwürdigung und Überhöhung Das Märchen beginnt interessanterweise statt mit der üblichen Märchenformel mit einer konkreten Zeitangabe, die eine bestimmte Atmosphäre erzeugt: „An einem Sommermorgen saß ein Schneiderlein auf seinem Tisch am Fenster…“. Der Stil erinnert mehr an eine realistische Erzählung, was ich als eine interessante Beobachtung empfinde, ohne sie…

Read More →

Das Dreieck im Schreibspiel

Das Dreieck im Schreibspiel Bewusstseinsbildung Mental-rationales Bewusstsein Im Schreibspiel fangen wir in der Mitte der Erzählung an mit dem Erzählen. Das mental-rationale Bewusstsein des Neokortex, der nach Stammhirn und limbischem System aber vor dem präfrontalen Kortex von der Menschheit oder vom Homo sapiens entwickelt worden war, ist Gegenstand des ersten Bausteins des Schreibspiels. Dieser Baustein…

Read More →

Lettre méditative: Über den Schal

Bei der Dichterin Verena Moksha Devi las ich einmal: “wenn du traurig bist, schließ die augen. gib dir ein wenig zeit. entzünde rauchwerk und eine kerze. hüll dich ein in ein warmes tuch.” (Moksha Devi: „Die Seelenflüsterin“). Diese Beschreibung hat mir gut gefallen und etwas in mir angesprochen. Ebenso wie bei der Singer-Songwriterin und Friedensaktivistin…

Read More →

Die Sprache der Liebe. Oder: Der Himmel im Dreieck

  Himmel und Erde miteinander zu verbinden. Ist das nicht unser aller Ziel? Doch, das ist es! Ist es auch dann, wenn es uns nicht bewusst ist, dass es das ist. Auch wenn wir glauben, der Himmel sei schon vorbei und er habe in vergangenen Zeiten oder in unserer Kindheit stattgefunden (oder sei dort versäumt…

Read More →

Neuroplastizität oder: Das Gehirn im Dreieck

Vorab zu diesem Artikel würde ich gerne eine Übersicht über die Zuordnung von Gehirnbereichen, Chakren und Dreieckskomponenten liefern, damit wir uns im folgenden Artikel gut verständigen und verstehen können, worüber jetzt gerade gesprochen wird. Der Artikel an sich dient der meditativen Betrachtung der Frage, weshalb es so schwierig ist, emotional gesteuerte und instinktiv ausgeführte Reaktionen…

Read More →

Lettre méditative: Über Werbung, die eigentlich empathisch sein müsste

Kennst du die Geschichte von den vier Schneidern, die jeder ein Geschäft auf derselben Straße betrieben haben sollen? Der erste Schneider soll ein Schild in sein Schaufenster gestellt haben, auf dem zu lesen stand: “Bester Schneider der Stadt”. Das muss den anderen Schneidern ja gestunken haben! Ein zweiter Schneider soll sogleich seinen eigenen Aufsteller auf…

Read More →

Instinkt, Empathie, Intuition: über Telepathie an für sich

Von Albert Einstein heißt es, er habe große Ideen, wenn sie sich für ihn ankündigten, von ihm erfasst zu werden, zuerst als Körperempfinden wahrgenommen. Es habe in seinem Innern, an seinen Organen und Muskeln gezuckt, gekribbelt und vibriert und dann sei das Neue einfach durch ihn hindurch geflossen. Leider weiß ich nicht mehr, wo ich…

Read More →

Die unendliche Liebe den Hass überflüssig machen lassen

Dieser Artikel bildet den zweiten Teil zu dem Artikel “Die unendliche Geschichte gegen den Rassismus antreten lassen” und müsste eigentlich zuerst gelesen werden. Andererseits bildet der erste Artikel die Grundlage und spricht über die Notwendigkeit, den zweiten  Text überhaupt lesen zu wollen. Eigentlich sollte der Mensch sich aus seiner Mitte heraus entwickeln, so dass diese…

Read More →

„Die unendliche Geschichte“ gegen den Rassismus antreten lassen

Das aristotelische Drama-Dreieck, wie es die Entwicklung einer dramatischen oder literarischen Figur abbildet, in ganz kurz skizziert, geht so: Indem der Held oder die Heldin der Geschichte sich von den Kindheitsängsten, Verletzungen und Schmerzen emanzipiert, entwickelt er oder sie die liebevollen Ressourcen in sich, die ihn oder sie zu einem authentischen, integreren Erwachsenen machen, das…

Read More →