loading please wait..

Author Archive:

Lettre méditative: Über Werbung, die eigentlich empathisch sein müsste

Kennst du die Geschichte von den vier Schneidern, die jeder ein Geschäft auf derselben Straße betrieben haben sollen? Der erste Schneider soll ein Schild in sein Schaufenster gestellt haben, auf dem zu lesen stand: “Bester Schneider der Stadt”. Das muss den anderen Schneidern ja gestunken haben! Ein zweiter Schneider soll sogleich seinen eigenen Aufsteller auf…

Read More →

Instinkt, Empathie, Intuition: über Telepathie an für sich

Von Albert Einstein heißt es, er habe große Ideen, wenn sie sich für ihn ankündigten, von ihm erfasst zu werden, zuerst als Körperempfinden wahrgenommen. Es habe in seinem Innern, an seinen Organen und Muskeln gezuckt, gekribbelt und vibriert und dann sei das Neue einfach durch ihn hindurch geflossen. Leider weiß ich nicht mehr, wo ich…

Read More →

Die unendliche Liebe den Hass überflüssig machen lassen

Dieser Artikel bildet den zweiten Teil zu dem Artikel “Die unendliche Geschichte gegen den Rassismus antreten lassen” und müsste eigentlich zuerst gelesen werden. Andererseits bildet der erste Artikel die Grundlage und spricht über die Notwendigkeit, den zweiten  Text überhaupt lesen zu wollen. Eigentlich sollte der Mensch sich aus seiner Mitte heraus entwickeln, so dass diese…

Read More →

„Die unendliche Geschichte“ gegen den Rassismus antreten lassen

Das aristotelische Drama-Dreieck, wie es die Entwicklung einer dramatischen oder literarischen Figur abbildet, in ganz kurz skizziert, geht so: Indem der Held oder die Heldin der Geschichte sich von den Kindheitsängsten, Verletzungen und Schmerzen emanzipiert, entwickelt er oder sie die liebevollen Ressourcen in sich, die ihn oder sie zu einem authentischen, integreren Erwachsenen machen, das…

Read More →

Die Tücke des Schattens der Angst vor Lebendigkeit des zweiten Dreiecks ;-)

Der Manifestation des Schattens des zweiten Dreiecks begegnen wir im Alltag ständig. Es ist die Nörgelei, das Gemecker, die Unzufriedenheit, das unangemessene Verhalten und die Projektion an sich, mit der wir Anderen die Schuld an unseren eigenen Befindlichkeiten und Unzulänglichkeiten geben. Im Anderen zu bekämpfen, was eigentlich im eigenen Keller an Verdorbenem liegt, ist eine…

Read More →

Zeit für sich selbst – was ist das?

Der Begriff “Selbst” in dem Ausdruck “Zeit für sich selbst” ist der gleiche wie das Selbst in den Begriffszusammensetzungen  “Selbstsicherheit”, “Selbstbewusstsein”, “Selbstwertgefühl”, “Selbstvertrauen”. Das Selbst ist der innere Erwachsene, sind all die erwachsenen Ressourcen und ist jene Vernunft, die, wenn wir sie durch das Vorbild mindestens eines Erwachsenen in uns aktivieren konnten, unsere Resilienz ausmachen.…

Read More →

Über die intuitive Verbindung

Eine Untersuchung und Weiterführung von Begrifflichkeit und Idee der intuitiven Verbindung nach Jesper Juul Einordnung des Phänomens Alle Eltern und Kinder haben miteinander eine Verbindung über das Herz. Vorausgesetzt, es besteht überhaupt eine emotionale Verbindung. Wenn eine emotionale Verbindung besteht, jedenfalls, dann geht sie über das Herzchakra. Der dänische Familientherapeut Jesper Juul berichtet aus seiner…

Read More →

Lettre méditative: Über den Schal

Bei der Dichterin Verena Moksha Devi las ich einmal den Satz: “Hülle dich in ein warmes Tuch, Schwester”. Dieser Satz hat mir gut gefallen und etwas in mir angesprochen. Bei der Psychologin Dr. Elaine Aron fand ich zur gleichen Zeit den Tipp, hochsensible Menschen könnten sich mobile Schutzräume kreieren, etwa, indem sie sich in etwas…

Read More →

Der treue Johannes – Märchenmeditation

Das Märchen “Der treue Johannes” liest sich als Märchen der Erlösung zum sechsten Dreieck. Hier geht es um das Erreichen der Balance zwischen Zweifel und Illusion. Es ist das liebende Vertrauen, das auf Treue basiert, auf dem Erfahrungsvertrauen also des eigenen Gehaltenseins in den Händen einer höheren Macht. Es geht um die Medialität, die in…

Read More →

Rapunzel – Märchenmeditation

  „Es waren einmal ein Mann und eine Frau, die wünschten sich schon lange vergeblich ein Kind.“ Am Anfang des Märchens wird atmosphärisch das Thema skizziert: Dem vergeblichen Warten (Passivpol) auf ein Kind, das innere Leere verursacht, steht ein prächtiger Garten gegenüber (Dreiecksfläche; Innerlichkeit).             Mangel und Fülle. Im Bild…

Read More →